Sonntag, 24. August 2014

Unter halbblauem Himmel

 
Canim-Verlag
 
Taschenbuch; 340 Seiten
 
ISBN-10: 3942790076
 
ISBN-13: 978-3942790079
 
9,89 €
 
 
***
 
Inhalt in meinen Worten:
 
Lena, Robin und Anne sind von klein an befreundet.
Doch mit 17 merkt Lena, dass Robin für sie mehr ist als nur ein guter Freund.
Leider verlieren sich die beiden bald aus den Augen und erst, als sie Robin bei einer Veranstaltung in ihrer Stadt wieder trifft, kommen die alten Gefühle auch wieder auf.
Diesmal will sie wissen, ob sie beide eine gemeinsame Zukunft haben, aber Robin macht es ihr nicht einfach. Erst, als sie ein schwerer Schicksalsschlag wieder zusammen fügt, scheint sie einer Antwort näher zu kommen ...
 
Meine Meinung:
 
An diesem Buch lockte mich als erstes der aussergewöhnliche Titel. Ich bin von Natur aus äusserst neugierig und wollte dem "halbblauem Himmel" auf den Grund gehen ... was bedeutet das?
Aber dazu will ich hier nicht näher eingehen, denn das sollte doch jeder für sich selber herausfinden ;-)
 
Zurück zum Buch muss ich sagen, dass es mich voll und ganz angesprochen hat. Vielleicht auch, weil ich schon noch ein paar Jährchen älter bin als Lena und Robin.
Und schon oft habe ich ähnlich gefühlt und gedacht wie die beiden.
Als Teenager hat man so viele Wünsche, Träume und Vorstellungen vom Leben ... aber dann kommt das Erwachsensein, der Job, die Verantwortung und man ist plötzlich viel vorsichtiger ... will keine Risiken mehr eingehen, weil man Angst davor hat, plötzlich allein und mittellos dazustehen.
Man verzichtet auf so vieles, nur um "sicher" zu sein und merkt oft gar nicht, wie das Leben an einem vorbeifliegt.
Dann ist man plötzlich alt und bereut vielleicht, nicht noch dies und das gemacht/probiert zu haben ... und dann ist es dafür plötzlich zu spät!!!
 
Die Autorin Michelle Schrenk hat ein Problem ... das mit Sicherheit viele Menschen um uns herum irgendwann haben ... sehr schön aufgegriffen.
Es ist eine Alltagsgeschichte mit Höhen, sehr vielen Tiefen und man findet sich wieder.
 
Ich muss gestehen, dass sich das Lesen bis ca. zur Mitte hin bei mir nicht so leicht gestaltete ... vielleicht lag es an mir ... vielleicht auch an Robin, der mir echt ein bisschen auf den Keks ging, weil er sich nicht entscheiden konnte und so gar nicht rüber kam, wie er zu Anfang beschrieben wurde.
Aber nachher verstand ich, dass irgendwas ihn so hat werden lassen ... was sich später auch erklärte!
 
Aber als das dann mit Anne passierte, war ich voll drin und konnte das Buch nicht mehr weglegen. Mein Mann und ich lesen gern abends noch im Bett vor dem Schlafengehen und er musste mich trösten. Ich habe echt Rotz und Wasser geheult ... richtig laut geschluchzt ... ich war fix und fertig! So hätte er mich beim Lesen noch nie erlebt - seine Worte!
 
Und trotzdem musste ich es zuende lesen ... ich musste wissen, wie es ausgeht!
Das war wirklich ein Buch nach meinem Geschmack ... eine Geschichte, die fast mein Leben schreibt. Auch ich habe mit 37 Jahren oft das Gefühl schon viel verpasst zu haben und nur noch wenig Hoffnung meine Träume wahr werden zu lassen.
Und auch ich habe einen schweren Verlust erleiden müssen, um zu verstehen, dass man sein Leben leben soll wie man es sich vorstellt ... denn man weiss nie, wann es vorbei sein kann.
Und selbst jetzt fällt es mir oft schwer Risiken einzugehen ... aber ich erfülle mir kleine Wünsche und Träume!
Und dieses Buch hat mir gezeigt, dass das genau das Richtige ist!
 
Unter halbblauem Himmel - eine Liebesgeschichte, die aus dem Leben gerissen ist und jeden in seinen Bann zieht!

P.S.: Die Idee mit der Musik von Gabriel Strack, finde ich toll! Das macht das Ganze noch lebendiger und liess die Tranchen leichter kullern ;-)