Montag, 20. Januar 2014

Sei mein Stern


Sei mein Stern von Amanda Frost
 
Taschenbuch; 352 Seiten
 
ISBN-10: 3000437215
ISBN-13: 978-3000437212
 
9,99 €
 
***
 
Inhalt in meinen Worten
 
Simon, Rafael´s jüngerer Bruder, ist der 2. Sirianer, der auf dem Planeten Erde eine fruchtbare Frau für den Fortbestand seiner Rasse finden soll.
Er beschäftigt sich aber lieber mit seinem Computer und kommt der Geheimdienstorganisation BSC und ihrer Undercover-Agentin Jana in die Quere.
Er findet sie von der ersten Minute an attraktiv und ihr ist er auch nicht egal, aber ihr Job steht den beiden immer wieder im Weg.
 
Meine Meinung
 
Absolut gelungene Fortsetzung zum 1. Teil.
Die Story vom Planeten Siria, dessen Bevölkerung vom Aussterben bedroht ist, hat mir von Anfang an sehr gefallen.
Allerdings ist mir der ältere Bruder Rafael aus Teil 1 der Reihe sympatischer. *lach*
Die Geschichte zwischen Jana und Simon beinhaltet dafür mehr Spannung.
Sie könnte auch richtig actiongeladene Szenen haben, wenn die nicht jedesmal nur schnell mal eben in einem "ruhigen" Moment für den Leser zusammengefasst werden.
Das ist etwas schade.
Ausserdem kann ich ehrlich gesagt, die Schwärmerrei für den Planeten Siria nicht verstehen.
Der Beschreibung nach, muss es dort schrecklich langweilig und eintönig sein.
Nahrung gibt es nur in Tablettenform und getrunken wird nur Eukalyptustee.
Die Häuser haben so gut wie keine Fenster und alle Sirianer tragen Overalls.
Die Teile können sexy sein, wenn ich da an einen nackten, muskulösen Männeroberkörper denke, der ölverschmiert zwei Autoreifen hält, aber irgendwie stelle ich mir den Anblick eher lustig vor.
Partys sind dort auch eher ruhig und es ist schrecklich heiss dort, was an mehreren Sonnen liegt.
Erst wenn die untergegangen sind, kann man das Haus verlassen - schrecklich!!!
Der Planet scheint so langweilig zu sein, dass sich noch nicht einmal eine Nachrichtensendung lohnt.
Ein bin ein Mensch, der gern seine Ruhe hat und diese Ruhe zum Lesen nutzt, aber dort würde ich eingehen.
Und Jana macht auf mich nicht den Eindruck, als wenn sie auf Dauer in dieser Einöde glücklich werden kann.
Das Hin und Her zwischen Simon und Jana finde ich genial und man fiebert richtig mit, weil man will, dass die beiden endlich zusammen kommen.
Teilweise bin ich sogar positiv in Rage geraten, weil man die beiden am liebsten in die richtige Richtung stubsen möchte und als Leser bleibt einem nur das Warten ... aaahhh, spannend!!!
Auch wenn ich über den Planeten viel zu mosern hatte, fand ich das Buch wieder sehr gelungen, gut geschrieben, leicht verständlich und einfach "galaktisch" ;-)
Der kleine Einblick in den 3. Teil hat mich auch schon ganz neugierig gemacht ... es verspricht wieder grosses Lesevergnügen!
 
 
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen