Mittwoch, 10. Juli 2013

Nora Morgenroth: Die Gabe

 
 
 
Kindle Ebook
 
381 KB
 
 
Inhalt in meinen Worten
 
Als Nora zusammen mit ihrer Schwester Hedda und deren Mann einen Autounfall hat, hört sie plötzlich die Stimme ihres dabei tödlich verunglückten Schwagers.
Zuerst glaubt sie an Spätfolgen durch den Unfall, muss dann aber einsehen, dass sie die "Gabe" hat.
Doch angenehm ist die nicht, denn schon als sie nach dem Krankenhausaufenthalt zurück in ihre kürzlich bezogene Wohnung kommt, ist es mit der Ruhe vorbei und sie erfährt von ihrer Vormieterin mehr, als ihr gut tut ...
 
Meine Meinung
Ich wurde gefragt, ob ich Interesse an diesem Buch habe und schon als ich las, worum es geht, wollte ich mehr wissen.
Ich weiss nicht warum, aber ich liebe das Mystische ... und die Gabe mit den Toten reden zu können, stelle ich mir sehr interessant vor.
Daher hat mir dieses Buch auch gut gefallen. Manche Passagen waren etwas langatmig, aber man lernt die Darsteller so besser kennen.
Mich hat aber ein kleines bisschen gestört, dass die "Toten" nicht in ganzen Sätzen geredet haben ... ich könnte noch nicht einmal sagen, warum mich das stört ... es war nur komisch irgendwie!
Man hatte das Bedürfnis mehr zu erfahren.
In dieser Geschichte wird auch ganz galant auf einen anderen Roman von Kerstin Michelsen angespielt: Hermine´s Tür ... der mir auch sehr gut gefallen hat ;-)
Aber erstmal zurück zu Nora Morgenroth: Die Gabe ... Story super, Protagonistin sehr sympatisch, etwas schüchtern, anfangs sogar ängstlich und verunsichert, aber zum Schluss hin hartnäckig.
An der Spannung hätte man noch etwas arbeiten können und das Ende rutschte mir zu plötzlich in den Epilog. Das kam bei mir leider so rüber, als musste das Buch schnell, schnell fertig werden.
Das fand ich etwas schade!
Aber die Story ist auf jeden Fall ausbaufähig ... Band 2  Nora Morgenroth: Der Hüter befindet sich bereits auf meinem Kindle und ich bin schon sehr gespannt, wie es weiter geht mit Nora und ihrer "Gabe" ;-)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen