Freitag, 26. Juli 2013

Sag beim Abschied leise Blödmann

 
Marion von Schröder (Verlag)
 
304 Seiten
 
Broschiert
 
ISBN-10: 3547711851
ISBN-13: 978-3547711851
 
14,99 Euro
 
***
 
Inhalt in meinen Worten
 
Doro ist Lehrerin und schmeisst endlich ihren Mann raus, der sie immer wieder betrogen hat.
Als sie in ihr neues Leben startet, findet sie ihr altes Handy mit einer Nachricht ihrer "verschollenen" Schwester und will sich endlich mit ihr aussöhnen.
Die Suche nach ihr führt sie zu einigen Exfreunden ihrer Schwester und sie gerät in einige verrückte Situationen. Aber sie glaubt, es lohnt sich ...
 
Meine Meinung
 
Ulrike Herwig hat einen super Schreibstil. Ich mag ihre Art sehr. Sie schreibt leicht verständlich mit viel Humor. Ihre Romane machen gute Laune ;-)
So ist auch die Geschichte von Carlotte, der etwas langweiligen Lehrerin, betrogenen Ehefrau und Mutter einer kleinen Tochter.
Ihr Beruf macht ihr keinen Spass mehr und ihr Mann betrügt sie erneut, als sie beschliesst, dass sich ihr Leben endlich ändern muss!
Teil dieser Veränderung soll auch die Aussöhnung mit ihrer Schwester sein, die nach einem Streit einfach verschwunden ist.
Die Idee, Doro über ihre Exfreunde zu finden, ist genial und witzig zugleich!
Charlotte lernt so erst ihre Schwester richtig kennen und wundert sich, denn sie scheint doch ganz anders zu sein, wie sie all die Jahre dachte.
Ihre Suche ist gespickt mit Überraschungen. 
Ich konnte das Buch kaum aus den Händen legen, weil  man immer wusste: Jetzt kommt wieder was!!!
Zwei Schwestern, wie sie nicht unterschiedlicher hätten sein können.
Und Ulrike wartet am Schluss auch noch mit einer Überraschung auf den Leser ... genial!
Die perfekte Sommerlektüre!
 
 

Nora Morgenroth - Der Hüter

 
Kindle Edition
 
380 KB
 
2,99 Euro
 
***
 
 
Inhalt in meinen Worten
 
Nora, die mittlerweile mit dem Hauptkommissar Oliver zusammenlebt,
wird erneut von Visionen heimgesucht.
Diesmal ist es aber besonders grausam, denn es geht um einen verängstigten, kleinen Jungen und jede Menge Blut ... aber Nora will und muss der Sache auf den Grund gehen, um wieder zur Ruhe zu kommen ...
 
Meine Meinung
 
Schon der Anfang (Prolog) von "Der Hüter" verspricht Spannung.
Er hat mich aber auch anfangs etwas verwirrt.
Ich muss zugeben, dass ich es teilweise sehr schwer fand, zu verstehen, wer da mit wem redete.
Es macht auf den Leser einen verwirrten, ängstlichen Eindruck, was die Autorin auch sicher damit beabsichtigte.
Man kann die Geschichte, im Vergleich zu "Die Gabe" sehr fliessend lesen.
Den ersten Teil der Reihe fand ich oft etwas langatrmig.
Viele "unwichtige" Tätigkeiten zogen sich, meiner Meinung nach, unnötig in die Länge.
Das ist hier ganz anders.
Man hibbelt richtig mit Nora mit, je näher sie dem Grund ihrer Visionen kommt.
Aber zum Schluss rutscht die Spannung leider wieder rapide in den Keller, wo man eigentlich den KNALLER erwartet.
Die Flucht der beiden Frauen war viel zu schnell zuende.
Hier hatte ich mir doch ein bisschen mehr Action erhofft!
Doch der Epilog war dann die grosse Überraschung, was die Spannungskurve/den Nervenkitzel erneut in die Höhe schnellen lässt.
Dieses Ende verspricht eine Fortsetzung, auf die ich schon sehr gespannt bin. ;-)
 
 
 


Mittwoch, 10. Juli 2013

Nora Morgenroth: Die Gabe

 
 
 
Kindle Ebook
 
381 KB
 
 
Inhalt in meinen Worten
 
Als Nora zusammen mit ihrer Schwester Hedda und deren Mann einen Autounfall hat, hört sie plötzlich die Stimme ihres dabei tödlich verunglückten Schwagers.
Zuerst glaubt sie an Spätfolgen durch den Unfall, muss dann aber einsehen, dass sie die "Gabe" hat.
Doch angenehm ist die nicht, denn schon als sie nach dem Krankenhausaufenthalt zurück in ihre kürzlich bezogene Wohnung kommt, ist es mit der Ruhe vorbei und sie erfährt von ihrer Vormieterin mehr, als ihr gut tut ...
 
Meine Meinung
Ich wurde gefragt, ob ich Interesse an diesem Buch habe und schon als ich las, worum es geht, wollte ich mehr wissen.
Ich weiss nicht warum, aber ich liebe das Mystische ... und die Gabe mit den Toten reden zu können, stelle ich mir sehr interessant vor.
Daher hat mir dieses Buch auch gut gefallen. Manche Passagen waren etwas langatmig, aber man lernt die Darsteller so besser kennen.
Mich hat aber ein kleines bisschen gestört, dass die "Toten" nicht in ganzen Sätzen geredet haben ... ich könnte noch nicht einmal sagen, warum mich das stört ... es war nur komisch irgendwie!
Man hatte das Bedürfnis mehr zu erfahren.
In dieser Geschichte wird auch ganz galant auf einen anderen Roman von Kerstin Michelsen angespielt: Hermine´s Tür ... der mir auch sehr gut gefallen hat ;-)
Aber erstmal zurück zu Nora Morgenroth: Die Gabe ... Story super, Protagonistin sehr sympatisch, etwas schüchtern, anfangs sogar ängstlich und verunsichert, aber zum Schluss hin hartnäckig.
An der Spannung hätte man noch etwas arbeiten können und das Ende rutschte mir zu plötzlich in den Epilog. Das kam bei mir leider so rüber, als musste das Buch schnell, schnell fertig werden.
Das fand ich etwas schade!
Aber die Story ist auf jeden Fall ausbaufähig ... Band 2  Nora Morgenroth: Der Hüter befindet sich bereits auf meinem Kindle und ich bin schon sehr gespannt, wie es weiter geht mit Nora und ihrer "Gabe" ;-)