Mittwoch, 29. Februar 2012

Kimberleys Weihnacht



AAVAA Verlag

Mini-Taschenbuch; 391 Seiten

ISBN Taschenbuch Sonderformat Mini: 978-3-86254-191-1

9,95 €

Kim berichtet von dem Leidensweg, den die Weihnachtszeit für sie bedeutet. Sie sieht sich gezwungen, in diesem Jahr das Familienfest auszurichten. Mit ihrer umfangreichen, generationenübergreifenden Familie, Nachbarn und deren Freunden und Angehörigen erwächst sich die Unternehmung zu einer unüberblickbaren Aufgabe, der sie ohne Hilfe nicht gewachsen ist. Seltsame, unheimliche und absurde Begegnungen und Einbildungen lassen sich bald nicht mehr durch die Flucht in alkoholische Getränke erklären. So eskaliert die Lage am Heiligabend mit dem Aufeinandertreffen der unterschiedlichsten Charaktere, Ansichten, Moralvorstellungen und dem ein oder anderen Fabelwesen. Wird es Kim gelingen, das Weihnachtsfest trotz zahlreicher unvermeidlicher Katastrophen zu retten?

***

Inhalt in meinen Worten

Kimberley´s Eltern sind verstorben und seitdem lebt sie in ihrem Elternhaus!Ihre zwei Schwestern und zwei Brüder wollten das Haus nicht und keiner konnte sich zu einem Verkauf entscheiden.
Jedes Jahr feiern sie Weihnachten zusammen - jedes Jahr bei jemand anderen und dieses Jahr soll Kimberley das Fest ausrichten.
Dabei kann sie Weihnachten gar nicht leiden und auch sonst mangelt es bei ihr an Organisationstalent was sowas angeht!
Sämtliche Vorbereitungen schiebt sie wochenlang vor sich her - immer im Glauben noch unendlich viel Zeit zu haben.
Doch dann wird es eng und chaotisch!
Dieses Weihnachten hat es in sich und es wird sogar noch schlimmer, als sie dachte!

Meine Meinung

Ich habe jetzt drei Bücher hintereinander von Sigrid Lenz gelesen und von Buch zu Buch fand ich es besser, was sie geschrieben hat.
Dieses Buch war bisher das Beste!
Wundervoll geschrieben.Eine chaotische, aber sehr sympatische Hauptdarstellerin und ich habe fast schon mitgezittert bei dem ganzen Weihnachts-Vorbereitungs-Stress, den sie sich selber aufhalst, weil sie nicht überlegter an die Sache rangeht.
Warum hat sie auch nie direkt um Hilfe gebeten?
Ich hätte es getan, denn keiner ihrer Geschwister kann doch von ihr erwarten, ein perfektes Weihnachtsfest auszurichten ... zumal sie ja auch noch nicht einmal ordentliche Weihnachtsdeko hatte!
Ich denke, wenn ihre Geschwister ihr etwas mehr unter die Arme gegriffen hätten, anstatt auch noch Ansprüche zu stellen, wäre es gar nicht so schlimm geworden ... aber auch für uns Leser nicht so lustig!
Über das Ende möchte ich gar nicht viel sagen!Nur, dass es sehr überraschend ist!
Ein bisschen ahnt man vielleicht schon im Verlauf der Geschichte, aber der Hammer kommt dann definitiv zum Schluss!
Gut gemacht - auf jeden Fall!
Aber so ein Weihnachtsfest möchte ich niemals erleben ... Kartoffelsuppe ist nicht mein Fall ;-)

Ich bedanke mich auch für dieses tolle Rezi-Exemplar bei Claudia und natürlich auch bei der Autorin Sigrid Lenz!
Die Mini-Bücher machen sich sehr gut in meinem Bücherregal!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen