Dienstag, 13. Dezember 2011

Untot in Dallas



Feder & Schwert

Taschenbuch; 283 Seiten

ISBN-10: 3867620563
ISBN-13: 9783867620567

Erscheinungsjahr: 2009

9,95 €


Die Kellnerin Sookie Stackhouse hat eine Pechsträhne. Zuerst wird einer ihrer Kollegen ermordet und es gibt keinerlei Hinweise auf den Täter. Kurz darauf steht sie einer Bestie gegenüber, die ihr mit giftigen Krallen schmerzhafte Wunden zufügt. Dann: Auftritt der Vampire, die ihr nicht ganz uneigennützig das Gift aus den Adern saugen ... und das ist erst der Anfang.  

***

Inhalt in meinen Worten

Sookie und Bill sind glücklich!Als sie mal wieder einen Auftrag von Eric bekommt,wird sie auf dem Weg dorthin von einem mystischen Wesen angegriffen und schwer verletzt.
Nur durch die Hilfe von Bill,Eric und ein paar anderen Vampiren kann sie gerettet werden.
Dieser Angriff war eine Nachricht an Eric.
Es geht um seine Bar!
Aber dies ist nicht das einzige Problem,das Sookie momentan hat.
Der Koch vom Merlotte´s wird tot aufgefunden und alle verdächtigen den Sheriff,denn die Leiche lag in seinem Wagen!
Als seine Schwester Sookie bittet,herauszufinden,was vorgefallen ist,lauscht sie in die Köpfe ihrer Gäste hinein und wird zu einer privaten Party eingeladen,zu der sie Eric begleiten muss,weil es dort heiss hergeht!
Doch wie heiss es wirklich wird an diesem Abend,ahnt keiner ...

Meine Meinung

Dies ist der zweite Band der True Blood-Reihe von Charlaine Harris und mir hat er genau so gut gefallen wie der erste.Er war sogar noch etwas spannender!
Im Vergleich zu der Tagebuch eines Vampirs-Reihe hat diese Serie aber viel mehr Sex!
Allerdings mag ich diesen Bill immer noch nicht!Unsympatischer und altmodischer Typ!
Ich bin mehr der Eric-Fan!Der hat was!
Aber auch Sam kommt sehr nett rüber!Dafür,dass Sookie sich immer so unbeliebt,nicht begehrenswert fühlte,kommt sie doch sehr gut bei übernatürlichen Wesen an!
Sie sind auch die einzigen Wesen auf der Welt,wo sich Sookie entspannen kann,weil sie nicht deren Gedanken lesen kann!
In diesem Teil gefällt mir besonders Eric,weil er für Sookie ein echter Freund ist,der sie beschützt und sich auch mal für sie lächerlich macht!
Das ist ein Kerl - aber Sookie hat nur Augen für Bill!
Mir ist aufgefallen,dass Bill immer noch nicht viel für Sookie getan hat.Einen Helden stelle ich mir anders vor ... so wie Eric vielleicht! ;-)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen