Dienstag, 8. November 2011

Das Hexenbuch von Salem



Goldmann Verlag

Taschenbuch; 509 Seiten

ISBN-10: 3442473748
ISBN-13: 9783442473748

9,99 €

Sie trennen Jahrhunderte aber ein magisches Erbe verbindet sie
Connie Goodwin schreibt ihre Doktorarbeit über die Hexenverfolgungen in Salem. In alten Kirchenregistern sucht sie nach Originaldokumenten. Dabei lernt sie den jungen Restaurator Sam kennen, der ihr seine Hilfe anbietet. Doch den eigenartigsten Fund macht Connie im Haus ihrer verstorbenen Großmutter: ein vergilbtes Pergament, das sie auf die Spur eines alten Buches mit sonderbaren Rezepten bringt. Als sich Connie mit dem Buch beschäftigt, kommt es zu rätselhaften Ereignissen. Offenbar wohnt den Rezepten eine magische Kraft inne
***

Inhalt in meinen Worten

Connie steht vor ihrer Doktorarbeit und wählt kurz entschlossen dafür das Thema "Hexenverfolgung in Salem". Sie soll das alte Häuschen ihrer verstorbenen Grossmutter für den Verkauf herrichten und dabei stösst sie auf einen alten Fetzen Papier mit einem Namen drauf,der sie auf die Spur eines mysteriösen Buches bringt,welches allerdings auch für ihren Doktorvater äusserst interessant ist.
Zusammen mit dem Restaurator Sam sucht sie nach dem Buch und erfährt immer mehr über die weisen Frauen der damaligen Zeit und bemerkt auch irgendwann an sich selber,dass es vielleicht doch nicht alles nur Fantasie war ... für diese Geheimnisse würden manche Menschen sogar töten!

Meine Meinung

Als ich mit dem Buch anfing,war ich erst etwas enttäuscht,weil ich vom Titel her wirklich mit viel Zauberrei gerechnet habe.Stattdessen klang es doch eher nach einem Geschichtsbuch,das vom Leben der Frauen in Salem 1692 und den damaligen Hexenprozessen erzählt.Das Leben einer bestimmten Frau (Deliverance Dane) und ihren weiblichen Nachkommen wird verfolgt und in ihren Nachlässen taucht immer wieder ein bestimmtes Buch auf,das im Laufe der Zeit seine Bezeichnung ändert.
Die Suche nach diesem Buch hat mich gefesselt,denn die Autorin schafft es tatsächlich,dass man als Leser wissen will,was das für ein Buch ist!
Und als es dann auch noch quasi zum Lebensretter werden könnte,wurde es sogar noch spannend.
Die Spannung´,die erst kurz vor Schluss aufkommt,vermisst man (bzw. ich) kaum beim Lesen,weil man dafür erfährt,wie das "weise Volk",die "weisen Frauen" gelebt und gearbeitet haben.
Man erfährt,wie man überhaupt damals dazu kam,bestimmte Frauen als Hexen zu beschimpfen.
Und das war echt heftig ... quasi jeder,der mit jemanden Streit hatte,konnte behaupten,man sei eine Hexe.Dann kam man ins Gefängnis und wenn dann bei einer Untersuchung auch noch eine "Zitze zum Säugen von Dämonen" gefunden wurde,war man dem Tode geweiht!
Diese "Zitze" (heute wahrscheinlich Klitoris genannt - zumindest habe ich das so verstanden) hat jede Frau.Nur zur damaligen Zeit kannte kaum eine Frau ihren Körper so wie die Frauen heute!
Und dass das Ganze nicht nur Fiction ist,zeigt die Autorin noch am Schluss des Buches,wo sie dann auch noch ein Geheimnis ihrer Familie offenbahrt ...
Mir hat das Buch sehr gut gefallen,auch wenn ich mir erst was anderes darunter vorgestellt hatte.Ich habe was gelernt und ein bisschen Hexerrei gab es ja auch noch! *freu*

Kommentare:

  1. Hört sich echt spannend an. Ich hab letztes Jahr ein Referat in der Schule über dieses Thema gehalten und find es auch sehr interessant. Werd ich mir auf jedenfall mal merken.
    LG Sandy

    AntwortenLöschen
  2. Dann ist es auf jeden Fall sehr interessant für Dich,Sandy!Wie gesagt,man lernt viel über Hexen!

    AntwortenLöschen
  3. Huhu schaue mal hier;)http://fantastic-book-blog.blogspot.com/2011/11/erneut-ein-award.html

    AntwortenLöschen